Suche
koeien in de weibiologische varkenskoeien1pluimvee nieuw 3varkens1koeien in de wei 2biologische legpluimvee

05-10-2021

Mischkultur Getreide-Erbsen

Eine erfolgreiche Getreide-Erbse.
Eine erfolgreiche Getreide-Erbse.

In ökologischen Misch- und Wechselkulturen ist jede Zufuhr von Stickstoff und organischer Substanz erwünscht. Darüber hinaus ist der Unkrautdruck eines der größten Probleme, und jede Hilfe zur Verbesserung der Bodenstruktur ist willkommen. Die Kombination eines Wintergetreides mit einer Wintererbse unterstützt alle diese Punkte.

Die Wintererbse sorgt im zeitigen Frühjahr für Stickstoffbindung (N), von der das Gras unmittelbar profitieren kann. Dadurch ist wenig bis keine Düngung erforderlich. Die tiefe und intensive Bewurzelung sorgt für einen zusätzlichen Aufbau von organischer Substanz und für eine verbesserte Bodenstruktur. Durch die einzigartigen Ausläufer der Wintererbse sorgt diese im zeitigen Frühjahr für eine schnelle Bodendeckung.

In der ökologischen Milchviehhaltung kann die Körnererbse auch eine schöne Ergänzung zur Gründüngungspflicht nach dem Maisanbau sein. Auf diese Weise können Sie mehr Eiweiß aus Ihrem eigenen Boden gewinnen, die Erfolgsquote einer Gründüngungspflanze erhöhen und die Bodenstruktur verbessern.

Es ist sehr wichtig, dass das Getreide und die Erbsen zeitgleich reifen. Deshalb arbeiten wir mit festen Kombinationen von Getreide und Erbsen. Außerdem können Sie während des (Vor-)Jahres flexibel entscheiden, ob Sie das Getreide als Raufutter oder Kraftfutter ernten möchten.

Studien zeigen: Getreide-Erbsen erhöhen den Futterwert

Die Ergebnisse zeigen, dass die Erbse im Vergleich zum GPS-Getreide einen höheren RE-Anteil aufweist. Der Durchschnittswert von 110 Gramm RE ist höher als das, was man von Getreide-GPS erwarten könnte. Im Durchschnitt wurden nicht weniger als 800 kg RE pro Hektar geerntet!

Das GPS liefert durchschnittlich 7 Tonnen Trockensubstanz (TS) und bietet die Möglichkeit, rechtzeitig Gras/Klee zu säen. Auch beim Anbau von (ultra-)frühem Mais kann das GPS besonders früh geerntet werden.

Welche Vorteile bietet die Mischkultur Getreide-Erbsen?

  • Hohe oberirdische Biomasse und unterirdische Masse.
  • Gute Unkrautunterdrückung und die Möglichkeit, Wurzelunkräuter zu bekämpfen.
  • Ernten Sie als GPS bis 4-5 Tonnen TM/ha vor dem Mais oder 8 bis 10 Tonnen TM/ha Anfang/Mitte Juli.
  • Sowohl für Futter als auch für Kraftfutter geeignet.

Wie erfolgen Aussaat, Anbau und Ernte?

Hinsichtlich der Anbauziele bestehen Unterschiede vor allem in der Sortenauswahl. Wenn Sie später im Jahr entscheiden wollen, ob Sie GPS oder Körnermais ernten wollen, dann richten Sie sich nach den Anbaudaten für das Ernteziel GPS.

Ziel: GPS mit Schwerpunkt auf Masse

Auswahl:

Type 4 Wintererbse 60 kg/ha.

Getreide:

Winterroggen 80 kg/ha.

Aussaatmethode:

Getreidesämaschine.

Aussaattiefe:

Getreide und Erbse, beide 3-4 cm tief.

Aussaatzeitpunkt:

Gesamter Monat Oktober.

Erntezeitpunkt:

Weiches, teigreifes Stadium, ca. Anfang Juli.

Erntemethode:

Mähen mit dem Schwadmäher, einen (halben) Tag absterben lassen und anschließend häckseln. 

Ziel: Anbau von Kraftfutter oder GPS mit höherem Futterwert

Auswahl:

Type 5 Wintererbse 60 kg/ha.

Getreide:

Wintertriticale 80 kg/ha.

Aussaatmethode:

Getreidesämaschine.

Aussaattiefe:

Getreide und Erbse, beide 3-4 cm tief.

Aussaatzeitpunkt:

Gesamter Monat Oktober.

Erntezeitpunkt:

Hart teigreif, häufig Ende Juli, Anfang August.

Erntemethode:

Mähdrescher.

Wenn Sie sich für einen massiven GPS-Anbau entscheiden, ist Roggen wegen der geringeren Chance auf Leguminosen der Triticale vorzuziehen. Eine Düngung bei der Aussaat ist nicht erforderlich. Möchten Sie dies tun? Dann ist eine begrenzte Ausbringung von 15 Kubikmetern RDM oder 7 Tonnen Festmist ausreichend. Eine Frühjahrsdüngung wird wegen möglicher Schäden an den Trieben nicht empfohlen. Wenn dies notwendig ist, sollten Sie früh im Jahr düngen, vorzugsweise im März.

GPS ist ein grobes Produkt. Daher wird das Zerkleinern bevorzugt. Am besten ist es, das GPS zusammen mit einem Grashalm zu hacken. Wenn Sie GPS separat lagern, dann in einem Grabensilo mit niedrigen Wänden. Stellen Sie sicher, dass das Futter schnell ist, und fügen Sie einen Silagehemmer hinzu.

Bei Körnerernte besteht die Empfehlung der Nachtrocknung (falls erforderlich) auf 14% Restfeuchtigkeit. Ist dies nicht möglich, dann Quetschen/Mahlen lassen, Ansäuern und im Schlauch lagern.

Was müssen Sie beachten?

Anbauplan
  • Bei hohem Unkrautdruck sind die angegebenen Getreidemengen um 20 kg zu erhöhen. Die Getreidearten bieten im Winter mehr Deckung, die Erbsen erst ab Ende März.
  • Bitte beachten Sie, dass die Erbse Typ 4 nur an Wiederkäuer verfüttert werden kann.

Passt Getreide-Erbsen in Ihren Anbauplan?

Streben Sie einen höheren Trockenmasse- und Eiweißertrag auf Ihrem Grünland an und erwägen Sie die Einsaat von Erbsen oder andere Schmetterlingsblütlern? Bitte wenden Sie sich an Ihren Bio-Milchviehspezialist oder unseren Kundendienst für Beratung und unser Erbsen-Sortiment.