Suche
koeien in de weibiologische varkenskoeien1pluimvee nieuw 3varkens1koeien in de wei 2biologische legpluimvee

26-02-2021

Nasse Parzellen? Das ist unsere Düngeempfehlung!

Frühjahrsdüngung

Bei nassen Parzellen oder anhaltenden Regenfall ist eine Düngung kaum möglich. Sie wollen wahrscheinlich so schnell wie möglich mit der Frühjahrsdüngung starten. Doch beachten Sie: Vermeiden Sie Strukturschäden am Boden und ein Verschmieren der Gülle im Gras. Hier ist die Düngeempfehlung unserer Spezialisten.

Alle Parzellen unterscheiden sich, sogar innerhalb eines Schlages. Eine Standardempfehlung nach einer regenreichen Periode kann es deshalb nicht geben. Anhand des aktuellen Zustands Ihrer Parzellen können Sie die folgenden Empfehlungen einbeziehen:

A. Der Boden ist nächste Woche befahrbar

Behalten Sie den ursprünglichen Düngeplan bei. Fahren Sie Gülle aus. Als Empfehlung gilt 25-30 m3 Rindergülle zum Mähen und zur Beweidung 15-20 m3.

B. Der Boden ist gesättigt und noch nicht befahrbar 

Fahren Sie erst Gülle aus, sobald der Boden mit schwerem Gerät befahrbar ist.

C. Der Boden ist zwar befahrbar, doch es ist bereits massiv Gras gewachsen

Ist der Boden zwar wieder befahrbar, doch es ist bereits massiv Gras gewachsen, das 15 bis 20 cm hoch steht, ist das Ausfahren von Gülle nicht zu empfehlen. Damit verschmieren Sie die Gülle im Gras, was die Qualität der späteren Silage verringert.

Wenn das Gras zu hoch steht, haben Sie zwei Optionen: 

  1. Lässt der Boden es zu und besteht die Möglichkeit zum Weidegang? Lassen Sie die Kühe so schnell wie möglich weiden!
  2. Haben Sie keine Möglichkeit zum Weidegang? Dann zunächst zum Silieren mähen oder im Stall verfüttern und anschließend düngen, bevor erneut gemäht wird. Dies hat jedoch zur Folge, dass Sie den Beweidungsplan ändern müssen.

Güllegrube voll? 

Ist Ihre Güllegrube voll und besitzen Sie keine zusätzliche Lagerkapazitäten? Und der Boden ist zum Befahren noch zu nass oder das Gras ist bereits so lang, dass Sie es mit Gülle verschmieren? Dann besteht noch die Möglichkeit, bereits einen Teil der Gülle auf Ackerland auszufahren.