Suche
koeien in de weibiologische varkenskoeien1pluimvee nieuw 3varkens1koeien in de wei 2biologische legpluimvee

29-06-2021

Weiterbüffeln!

Man lächelt sofort, wenn man das Grundstück des Bio-Wasserbüffelhofs von Bouke und Marlies Luth in Eursinge (Drenthe) fährt. Von der Straße sieht man sofort den großzügigen, offenen Stall mit einem Bestand von 60 Bio-Wasserbüffeln. Das ist ganz sicher einzigartig! Es gibt nur etwa 10 konventionelle Wasserbüffelzüchter in den Niederlanden und der Betrieb von Bouke und Marlies bietet darüber hinaus noch 100% Biohaltung.

Enthusiastische Menschen mit einer Leidenschaft für Tiere. Das ist der erste Eindruck, den Bouke und Marlies ausstrahlen. Bouke wuchs auf einem Betrieb für Mastschweine auf und war oft gesehener Gast bei seinem Nachbarn, der einen Milchviehbetrieb führt. Er wusste schon früh, dass sein Herz nicht den Schweinen, sondern den Wiederkäuern gehörte. Als er einen Bericht über die Wasserbüffelzucht im Fernsehen sah, war seine Aufmerksamkeit sofort geweckt. Ungeachtet der Tatsache, dass ihm seine Arbeit im Tiefbau Freude machte, dachte er weiter an diese Tiere. Es fühlte sich wie der richtige Zeitpunkt zur Erfüllung seines Traumes an und deshalb fand er gemeinsam mit Marlies heraus, wie Wasserbüffel gehalten werden müssen.

Bouke und Marlies Luth
Bouke und Marlies Luth

Bio-Wasserbüffel

Von Wasserbüffelmilch zu Käsen

Der Fokus liegt auf der Produktion von Wasserbüffelmilch, die calcium-, fett- und eiweißreich ist. Corona hat die Situation verändert. Da Büffel weniger Milch als Kühe geben und die Tiere in Biohaltung gehalten werden, ist ein guter - und deshalb höherer - Preis für das Produkt erforderlich. Mit der begrenzten Anzahl an Wasserbüffelhöfen, geschweige denn Bio-Höfen, war das Regeln von Absatz eine Herausforderung. „Abnehmer wollen sich in diesen unsicheren Zeiten nicht binden und können keine Sicherheit bieten. Was erschwerend hinzukommt, ist die begrenzte Promotion für Bio von Seiten der niederländischen Regierung und die fehlende Bekanntheit des Produkts unter den Verbrauchern. Um Verschwendung zu bekämpfen und die Produktqualität zu behalten, haben wir mit der Wasserbüffelkäseproduktion begonnen“, erklärt Marlies. Die Hartkäse und Mozzarellas liegen in Geschäften mit regionalen Produkten und sind im Großhandel erhältlich. „Wir sind stolz auf unsere Tiere und Produkte. Es ist schön, seine eigenen Produkte im Geschäft zu sehen und dass sie Menschen erfreuen.“

Freude an der Arbeit

Wasserbüffeln

„Der schönste Moment des Tages ist der, wenn man morgens beim Melken ist und die Sonne aufgeht. Die Aussicht über die Felder, auf denen dann später die Büffel wieder grasen. Man genießt dann die Tiere und Landwirt zu sein“, so Bouke. Landwirt zu sein, schafft Freiheit. Man kann sich seine Zeit frei einteilen und bekommt vom Familienleben viel mit. Und die Büffel beschweren sich nicht und haben keine Widerworte. Es sind angenehme „Kollegen“. Bouke und Marlies strahlen Stolz und Leidenschaft aus. Man erkennt den Willen zur ständigen Verbesserung. Das ist am Standort auch zu erkennen. Sie sehen Chancen, sind erfinderisch und haben vor allem keine Angst vor Herausforderungen. Sie organisierten beispielsweise kürzlich einen „Drive-thru“, um Menschen aus der Umgebung die Wasserbüffel und die Bio-Käse näherzubringen.

Rolle von Reudink

Bouke kannte Reudink bereits über den Betrieb seiner Eltern. „Was uns an Reudink anspricht, ist, dass es sich um einen erfahrenen Spieler handelt, der dadurch über sehr viel Wissen verfügt. Wir können uns mit Fragen zur Fütterung, aber auch zur allgemeinen Betriebsführung an Reudink wenden. Das ist ein großer Mehrwert. Natürlich ist die gute, schnelle Lieferung auch positiv, erzählt Bouke. Der Ansprechpartner, eine gute Beziehung und Vertrauen sind sehr wichtig. Das finden sie bei Reudink. Bouke erklärt: „Unser Spezialist Stef Oude Lansink denkt mit und ist engagiert. Er ist immer für uns da. Wir fühlen uns ernst genommen und Reudink zeigt uns, dass wir, ungeachtet der Tatsache, dass wir ein kleiner Betrieb sind, genauso wichtig sind wie große Betriebe.

Zukunft